Erfassen, normieren und zugänglich machen: „Orient-Digital“ stellt sich vor

Das DFG-Projekt Orient-Digital wird gemeinsam von der Staatsbibliothek Berlin, der Bayerischen Staatsbibliothek München, der Forschungsbibliothek Gotha und dem Universitätsrechenzentrum Leipzig durchgeführt. In diesem ersten Eintrag auf dem Projekt-Blog stellen wir das Projekt Orient-Digital vor und umreißen unsere Ziele.

Das zentrale Ziel des Projekts ist die Erstellung eines Verbundkatalogs für die asiatischen, afrikanischen und orientalischen Handschriften—zunächst—in deutschen Bibliotheken. Während mit Gotha, München und Berlin bereits drei der größten Sammlungen nichteuropäischer Handschriften in Deutschland vertreten sind, liegt das vielleicht größte Potential des Orient-Digital Portals darin, dass auch mehr als ein Dutzend weiterer, assoziierter Sammlungen aufgenommen werden.

Der erste Projekt-Abschnitt mit einer Laufzeit von drei Jahren konzentriert sich auf Handschriften in arabischer Schrift, also vor allem auf arabische, persische und osmanisch-türkische Texte.

Bei einer angepeilten Gesamtmenge von ungefähr 22.000 Handschriften ist es nicht möglich, alle Handschriften direkt zu überprüfen. Zum Glück können wir uns auf die hohe Qualität der gedruckten Kataloge verlassen, die seit dem 19. Jahrhundert angefertigt wurden.

Die bekanntesten sind wohl Wilhelm Ahlwardts Verzeichniss der arabischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin in zehn Bänden, die zwischen 1887 und 1899 erschienen, sowie die um die gleiche Zeit veröffentlichten Kataloge des Wilhelm Pertsch, der nicht nur alle Handschriften in Gotha, sondern auch die persischen und türkischen Handschriften in Berlin katalogisierte.

Außerdem arbeiten wir mit noch älteren Katalogen, wie dem 1831 erschienenen Catalogus Codicum Manuscriptorum Orientalium Bibliothecae Regiae Dresdensis von Heinrich Leberecht Fleischer, der die Handschriften der heutigen Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden enthält. Wir aktualisieren und vereinheitlichen die Sprache der älteren Kataloge, die oft vor mehr als einem Jahrhundert und zum Teil auf Latein geschrieben wurden.

Projekt-Blog: Ziele und Themen

Wie so oft bei einem Projekt-Blog ist es uns am Anfang noch nicht möglich, das Endprodukt vorzustellen. In den kommenden drei Jahren werden Sie hier Informationen zu den verschiedenen Sammlungen, den existierenden Katalogen und zu einzelnen Handschriften finden. Daneben informiert der Blog über den Projektfortschritt, und wenn das Portal online geht, wird es auch hier gewürdigt werden.

Die Blogposts zu Sammlungen behandeln Fragen zu Geschichte und heutiger Form der in Orient-Digital vertretenen Sammlungen, wie zum Beispiel die der Christian-Weise-Bibliothek und des Alten Franziskanerklosters in Zittau, die neben 26 osmanischen Handschriften auch einen osmanischen Steigbügel enthalten. Wie kamen diese Objekte nach Zittau? Die Provenienzforschung zeigt, wie sich diese Bücher von Ort zu Ort bewegten und wie die Sammlungen zustande gekommen sind.

In der Projektarbeit wird deutlich, dass jeder Katalog einem eigenen Ordnungsschema folgt und Besonderheiten aufweist. Wie sind die Kataloge konzipiert und wie findet man darin, was man sucht? Wie haben wir die Metadaten erfasst und worauf achten wir besonders? Was sind Normdatensätze und wie kann man diese sinnvoll nutzen? In diesen Blogposts stellen wir Kataloge vor, aber auch unsere Erfahrungen in der Arbeit mit ihnen (inklusive unserer Fehler und Irrtümer). So möchten wir anderen Nutzer*innen die Navigation in den Katalogen erleichtern.

Auch stellen wir im Blog Handschriften vor, die uns begeistert oder überrascht haben. Besonders erfreut es uns, wenn die Erfassung der Metadaten direkt dazu führt, dass eine weitere Handschrift als Digitalisat online präsentiert werden kann.

Nicht zuletzt möchte der Blog, ähnlich wie der Twitter-Account des Portals, zukünftige Nutzer*innen des Portals zum Dialog einladen. Die Berücksichtigung und Steigerung der Nutzerfreundlichkeit ist einer der Eckpfeiler des Projekts. Wir sind dankbar über Anregungen aus der Forscher- und Nutzergemeinschaft!

Richten Sie sich an uns über die Kommentarfunktion des Blogs, auf Twitter (@od_portal) oder via E-Mail an OD-Portal@sbb.spk-berlin.de. Wir freuen uns auf den Austausch!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.