Pergament, Papier und Portal: die Digitalisierung der Handschriften des christlichen Orients

Von Petra Figeac

Das Portal Qalamos spiegelt die Vielfalt der orientalischen Handschriftentraditionen. Die Wiege des Christentums steht im Orient und die christliche Religion hat eine wichtige Rolle in der Entwicklung von Ländern wie Syrien und Ägypten gespielt. Zeuge dieses Einflusses ist eine reiche christliche Handschriftenkultur, die – anders als im Okzident – bis weit ins 19. Jahrhundert lebendig war. Die älteren Handschriften sind häufig auf Pergament geschrieben, während die jüngeren meist Papierhandschriften sind. Einige Beispiele dieser faszinierenden Tradition sollen im Folgenden gezeigt werden.

Waren die Menschen christlicher Konfession im Mittelalter und auch noch nach dem Beginn des Islams in der Mehrheit, so bilden die Christen heute in vielen Ländern nur noch eine kleine Minderheit, beispielsweise im Irak, in Syrien, Palästina und dem Libanon. In Ägypten stellen die christlichen Kopten ca. 10 % der Bevölkerung. In der Türkei, auf deren Gebiet einst viele Christen lebten, gibt es heute aufgrund von Verfolgungen nur noch eine sehr kleine christliche Gruppe.

Zu den wichtigen Zeugnissen der christlichen Kultur des Orients zählen die koptischen, syrischen, aber auch die äthiopischen und armenischen Handschriften aus mehreren Jahrhunderten, die in der Staatsbibliothek – Preußischer Kulturbesitz aufbewahrt werden. In der Sammlung befinden sich mehr als 100 koptische Handschriften und über 350 syrische Handschriften, davon viele heterogene Handschriften, die mehrere Texte – oft verschiedener Autoren – enthalten.

Abb. 1: Ms. or. fol. 1633 – Westsyrische Gesänge (Detail)

Das Digitalisierungsprojekt für die christlich-orientalischen Handschriften

Viele dieser Handschriften sind bereits online in Qalamos zugänglich. Im Rahmen eines aktuell laufenden Projekts werden nun die restlichen Manuskripte gescannt und mit einer Beschreibung in Qalamos und in den Digitalen Sammlungen der Bibliothek zur Verfügung gestellt. Beginn des Projekts, das mit Eigenmitteln der Orientabteilung der Staatsbibliothek finanziert wird, war der Januar 2022. Inzwischen konnten schon 6 koptische, 91 syrische und 21 armenische Handschriften digitalisiert werden. Bei den syrischen Handschriften handelt es sich oft um Sammelhandschriften, so dass sich hinter der Gesamtzahl 91 über 200 Einzelaufnahmen verbergen, die in Qalamos verlinkt wurden, um einen genauen Zugriff auf die einzelnen Texte zu ermöglichen. Insgesamt sind nun schon 404 syrische Einzeltexte verfügbar. Bei den koptischen Handschriften sind es 65 digitalisierte Einzeltexte. Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit der syrischen Schrifttradition; Beiträge zu anderen christlich-orientalischen Schrifttraditionen sind geplant.

Syrisch: drei Schrifttypen

Die Geschichte der christlichen Religionsgemeinschaften im Orient ist komplex und wird unter anderem geprägt von den beiden in diesem Kontext wichtigen Konzilien, dem von Ephesos von 431 und dem von Chalkedon von 451. Im Konzil von Ephesos wurde der Patriarch von Konstantinopel Nestorios (geb. 381 in Antiocheia, gestorben 451) verurteilt; theologisch wurden auf diesem Konzil die beiden Naturen von Christus als Gott und Mensch festgelegt, außerdem wurde Maria als Gottesgebärerin gesehen. Das Konzil von Ephesos führte zur Trennung der assyrischen Kirche des Ostens, beziehungsweise der nestorianischen Kirche, von der byzantischen Reichskirche. Die abgespaltete Kirche hatte einem der drei Schrifttypen der syrischen Handschriften ihren Namen gegeben: Nestorianische Schrift. Heute trennen wir jedoch die religiöse Bezeichnung von der geographischen: die nestorianische Schrift wird heute Ostsyrisch genannt, die beiden anderen Typen sind Westsyrisch und Estrangelo, die die älteste Schriftform ist.

Abb. 2: Ms. or. fol. 1633 – Westsyrische Gesänge (f. 85b-86a)

Exemplarisch für den Kulturkreis des Christlichen Orients der westsyrischen Tradition soll die Handschrift Ms. or. fol. 1633 vorgestellt werden (s. Abb. 1 und 2): Es handelt sich um ein auf Pergament geschriebenes Fragment eines Jahreszyklus der Heiligennamen aus dem 13. oder 14. Jahrhundert. Die Handschrift wurde bei einem Brand beschädigt. Sie stammt aller Wahrscheinlichkeit nach aus dem Tur Abdin, was übersetzt „Berg der Knechte“ heißt, eine Anspielung auf den Gottesknecht. Beispielsweise wird David von Gott als sein Knecht bezeichnet: „Sag also jetzt meinem Knecht David: So spricht der Herr der Heere: Ich habe dich von der Weide und von der Herde weggeholt, damit du Fürst über mein Volk Israel wirst.“ (2 Samuel 7,8) und „‘Ich habe einen Bund geschlossen mit meinem Erwählten und David, meinem Knecht, geschworen.‘“ (Psalm 89,4).

Geographisch liegt das Bergland Tur Abdin im Südosten der Türkei zwischen Mardin im Westen, Nisibis im Süden und Cizre im Osten mit dem Hauptort Midyat. In dem Gebiet leben syrische Christen, die Turoyo, einen neusyrischen Dialekt sprechen. Unsere Handschrift ist in Estrangelo geschrieben, der älteren Form des syrischen Alphabets.

Abb. 3: Petermann I 10 – Kreuzdarstellung (f. 1b)

Eine Handschrift, die die typische spätere westsyrische Schrift repräsentiert, die auch Serto genannt wird, ist Petermann I 10, eine Abschrift des Horreum Mysteriorum des wichtigen syrischen Schriftstellers Gregorius Barhebraeus (1226-1286), der auch Grigor Abu-‘l-Faraǧ Ibn-al-ʿIbrī genannt wird. Der Titel des Werkes kann mit „Schatzhaus der Geheimnisse“ übersetzt werden und ist ein Bibelkommentar. Nach dem Kolophon ist die Handschrift im Jahr 1956 nach griechischer Zeitrechnung, also 1645 n. Christus geschrieben (s. Abb. 3 und 4).

Abb. 4: Petermann I 10 – Titelblatt vom Horreum mysteriorum (f. 3b)

Die Handschrift stammt aus der Sammlung von Julius Heinrich Petermann (1801-1866), dessen erste Kollektion von orientalischen Handschriften 1853-1857 in den Besitz der damaligen Königlichen Bibliothek gelangte.

Die Sammlung Sachau und die Katalogisierung der Handschriften

Die syrischen Handschriften der Staatsbibliothek stammen vor allem aus der Sammlung Sachau, die auch die Signatur bestimmt. Eduard Sachau (geb. 1845 in Neumünster, gest. 1930 in Berlin) war ein bekannter Orientalist und bereiste den Orient, auch um dort Handschriften anzukaufen. Seine Reisen hat er in zwei Reiseberichten dokumentiert (Sachau 1883 und 1900). Die von ihm erworbenen Handschriften hat er selbst katalogisiert (Sachau 1899). Die Katalogisierung der nach dem Erscheinen des Sachaukataloges erworbenen Handschriften übernahm Julius Aßfalg (1819-2001), ein Kenner des Christlichen Orients (Assfalg 1963).

Ein Beispiel für die ostsyrische Handschriftentradition ist die Handschrift Sachau 1, das Liber Paradisi von Abdisho (Ebedjesus) bar Berika (Mar Odisho), dem nestorianischen Metropolit von Nisibis und Armenien, dem letzten bedeutenden Schriftsteller der assyrischen Kirche, der 1318 starb.

Abb. 5: Sachau 1 – Liber Paradisi (f. 51a)

Ausblick

Diese Darstellung kann nur einen kleinen Einblick in die Vielfalt der Handschriften des christlichen Orients geben, die sich in der Sammlung der Staatsbibliothek befinden. Im Laufe des Jahres 2023 sollen alle diese Handschriften in Qalamos katalogisiert und digitalisiert werden. Damit sind die Metadaten leichter auffindbar und die Handschriften endlich einer breiten Öffentlichkeit digital zugänglich. In einem weiteren Blogbeitrag wird die armenische Handschriftentradition im Fokus stehen.

Literatur

Assfalg, Julius (1963): Verzeichnis der orientalischen Handschriften in Deutschland. Bd. 5: Syrische Handschriften. Teil 1: Syrische, karšunische, christlich-palästinensische, neusyrische und mandäische Handschriften. Stuttgart.

Sachau, Eduard (1883): Reise in Syrien und Mesopotamien. Leipzig.

Sachau, Eduard (1899): Verzeichniss der syrischen Handschriften. 1. Abtheilung. Die Handschriften-Verzeichnisse der Königlichen Bibliothek zu Berlin, 23. Band. Berlin.

Sachau, Eduard (1899): Verzeichniss der syrischen Handschriften. 2. Abtheilung. Die Handschriften-Verzeichnisse der Königlichen Bibliothek zu Berlin, 23. Band. Berlin.

Sachau, Eduard (1900): Am Euphrat und Tigris: Reisenotizen aus dem Winter 1897 – 1898. Leipzig.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Petra Figeac (2023, 13. Januar). Pergament, Papier und Portal: die Digitalisierung der Handschriften des christlichen Orients. Alte Kataloge in neuem Gewand. Abgerufen am 25. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/shzd

Ein Gedanke zu „Pergament, Papier und Portal: die Digitalisierung der Handschriften des christlichen Orients“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search