Bücherkisten aus Kairo: Die Entstehung der orientalischen Handschriftensammlung der Forschungsbibliothek Gotha

Von: Feras Krimsti

Mit derzeit ungefähr 3.500 Handschriften ist die orientalische Handschriftensammlung der Forschungsbibliothek Gotha die drittgrößte Sammlung in Deutschland. Ihre Geschichte lässt sich bis in die Zeit der Gründung der Bibliothek im 17. Jahrhundert zurückverfolgen.

Überregionale Bedeutung erlangte sie Anfang des 19. Jahrhunderts, als der Gelehrte und Orientreisende Ulrich Jasper Seetzen (1767–1811) auf seinen Reisen im Osmanischen Reich und auf der Arabischen Halbinsel für den Gothaer Hof und die Herzogliche Bibliothek knapp 2.700 Handschriften erwarb, ein Großteil von ihnen in Arabisch, aber auch in Osmanisch und Persisch. 

Die Anfänge der Gothaer Sammlung orientalischer Handschriften

Heute lässt sich nicht mehr nachvollziehen, welche orientalische Handschrift nun eigentlich die „erste“ in der Gothaer Sammlung war. Sicher ist jedoch, dass Herzog Ernst I. von Sachsen-Gotha (1601–1675, reg. 1640–1675) im Jahr 1664 eine Handschrift mit einem in osmanischer Sprache verfassten Maṯnawī-Gedicht erhielt (Ms. orient. T 218), die ursprünglich bei militärischen Auseinandersetzungen mit den Osmanen erbeutet wurde. Zwölf orientalische Handschriften wurden zur Regierungszeit Friedrichs I. (1646–1691, reg. 1674–1691) in die Bibliothek aufgenommen, auch diese waren z.T. Kriegsbeute. 

Der Leiter der Herzoglichen Bibliothek, Ernst Salomon Cyprian (1673–1745), nennt in seinem 1714 in Leipzig erschienenen Catalogus codicum manuscriptorum bibliothecae Gothanae bereits 26 weitere Handschriften. Die Sammlung wuchs auch in den folgenden Jahrzehnten um etwa drei Dutzend Handschriften an. Das wissen wir Dank eines handschriftlichen Katalogs von Friedrich Jacobs (1764–1847) aus dem Jahr 1807. 

Herrschaftliche Bibliophile und ein Handschriften sammelnder Reisender

Überregionale Bedeutung auf dem Gebiet der Orientalistik erlangte die orientalische Handschriftensammlung unter Herzog Ernst II. von Sachsen-Gotha-Altenburg (1745–1804, reg. 1772–1804) und dessen Sohn August (1772–1822, reg. 1804–1822). Grund dafür waren die Sammlungsaktivitäten des von den Herzogen geförderten Gelehrten und Orientreisenden Ulrich Jasper Seetzen (1767–1811).

Schabkunst von F. C. Bierweiler nach einem Gemälde von E. C. Dunker. Verlegt von A. Garlichs 1818 in Jever.

Ernst II., der „Pfleger der Wissenschaft und der Kunst“, war vielseitig interessiert, insbesondere an Naturkunde und Astronomie. Er arbeitete begeistert mit dem Leiter der Gothaer Sternwarte Franz Xaver von Zach (1754–1832) zusammen und setzte auch umfangreiche Mittel aus seinem Privatvermögen ein, um ausländische Literatur und exotische Objekte zu erwerben. 

Der in Jever geborene Ulrich Jasper Seetzen hatte Medizin und Naturkunde studiert. Er plante eine private Reise zur Durchquerung von Afrika von Ost nach West. Es war das Zeitalter der Entdeckungs- und Forschungsreisen: Seetzens Vorbild war Carsten Niebuhr (1733–1815), der als einziger Überlebender 1767 von einer Expedition in den Nahen Osten zurückgekehrt war. 

In Vorbereitung seiner Reise kam Seetzen nach Gotha, um sich von Franz Xaver von Zach im Umgang mit astronomischen Geräten unterweisen zu lassen. Von Zach stellte Seetzen auch bei Hofe vor.

Herzog Ernst II. und sein Sohn August finanzierten daraufhin den Erwerb von Seetzens astronomischen und geodätischen Instrumenten. Sie beauftragten ihn außerdem, im Orient Objekte und Handschriften für ihre Sammlung zu erwerben. Die orientalische Handschriftensammlung Gothas verdankt ihre Existenz also nicht dem Bestreben von Gelehrten der Orientwissenschaften. Sie ist ein Produkt herrschaftlicher Bibliophilie und eines Interesses an universaler Bildung und Welterkenntnis.

Manuskripte und Mumien

Seetzen brach am 13. Juni 1802 zu seiner Reise auf, die ihn zunächst nach Istanbul führte. Bereits in Istanbul, noch ohne jegliche Sprachkenntnisse, erwarb Seetzen 178 Handschriften. Dort, aber auch im späteren Verlauf der Reise, stützte er sich auf ein weit verzweigtes Netzwerk von Diplomaten, Händlern, Kennern orientalischer Literatur und lokaler Kontaktpersonen. Bei ihnen holte Seetzen sich für seine Erwerbungen Rat.

Statt auf prächtige, kostspielige Handschriften, legte er von Anfang an den Fokus auf Fülle und thematische Breite. Seetzens Handschriftenkäufe sind sehr genau dokumentiert: Er nummerierte die Handschriften und vermerkte auch häufig in den Manuskripten Ortsangaben und Erwerbsjahre.

Auch ansonsten wissen wir viel über Seetzens Aktivitäten. Er führte auf seiner Reise Tagebuch und sandte Berichte an von Zachs fachwissenschaftliche Zeitschrift Monatliche Correspondenz zur Beförderung der Erd- und Himmelskunde.

Karte der Reise Seetzens. [erstellt von Torsten Wollina, Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Generic )CC BY-SA 2.0)]

Im weiteren Verlauf der Reise gelangte Seetzen am 23. November 1803 nach Aleppo, wo er auf Empehlung Carsten Niebuhrs Arabisch lernte. Dafür blieb er über ein Jahr in der Stadt. Während dieser Zeit kaufte er 652 Handschriften, einige davon von christlichen Verfassern, zumal er selbst unter Christen lebte. Der Reisebericht des maronitischen Arztes Ḥannā al-Ṭabīb etwa, den Seetzen erwarb, ist weltweit nur in einer einzigen Handschrift erhalten (Ms. orient. A 1550). 

Von Aleppo schickte Seetzen die ersten Kisten mit Pflanzen, Mineralien und Handschriften nach Gotha. Im April 1805 reiste er weiter nach Damaskus, wo er 84 Handschriften kaufte. Die großen Lücken in der Nummerierung der erhaltenen Handschriften weisen darauf hin, dass vermutlich unterwegs Kisten verloren gingen.

Auf der nächsten Station der Reise, Jerusalem, wo Seetzen im April 1806 ankam, erwarb er ca. 15 Handschriften. Im Mai 1807 gelangte er schließlich nach Kairo, wo er knapp zwei Jahre blieb und weiter Aegyptiaca und Manuskripte sammelte. Er sandte von dort 16 Kisten nach Gotha, die 1574 Handschriften, 3536 Altertümer, 4 vollständige Mumien und 40 Mumienköpfe enthielten. 

Handschriftliche Randbemerkung Seetzens mit Orts-, Jahresangabe, Nummer, und Unterschrift in Gotha, Ms. orient. A 627, fol. 1a.

Wir wissen noch, dass Seetzen, als muslimischer Pilger verkleidet, 1809 Mekka und Medina besuchte und 1810 weiter in den Jemen reiste. Dort fand die Forschungsreise 1811 ein dramatisches Ende: Seetzen kam unter ungeklärten Umständen ums Leben. Zwar hatte er noch in der Monatlichen Correspondenz angekündigt, in Sanaa Handschriften erworben zu haben, „welche zu den köstlichsten gehören, die ich im Orient erhalten“. Jedoch blieben auch die gesammelten Kunst- und Naturprodukte spurlos verschwunden. 

In Gotha und in der Herzoglichen Bibliothek bestand lange Ungewissheit über das Schicksal Seetzens. Darum blieben die Bücherkisten ungeöffnet und wurden erst 1815 ausgepackt. Viele der enthaltenen Artefakte sind heute in den Museen der Stiftung Schloss Friedenstein. Die 2.700 von Seetzen erworbenen Handschriften bilden den Kernbestand der orientalischen Handschriftensammlung der Forschungsbibliothek Gotha, neben den weitaus weniger umfangreichen Beständen der „Alten Sammlung“. 

Zu den von Seetzen erworbenen Handschriften gehören wahre Sensationen, wie das Kartenwerk Kitāb al-Masālik wa-‘l-mamālik („Buch der Wege und Provinzen“) des al-Iṣṭaḫrī (gest. 951), das inzwischen Teil des UNESCO Weltdokumentenerbes ist (Ms. orient. A 1521).

Auch eine Kopie der medizinischen Aphorismen al-Fuṣūl fi ‘ṭ-ṭibb des Maimonides (gest. 1204) sandte Seetzen nach Gotha. Diese Handschrift beruhte auf einer Kopie, die wiederum Maimonides’ Neffe angefertigt hatte (Ms. orient. A 1937).

Reiseberichte machen ebenfalls einen wichtigen Teil von Seetzens Erwerbungen aus, fand er doch, es sei „in der That zu bedauern, dass man in Europa bisher so wenig darauf achtete“. Aber nicht nur geographische und medizinische Handschriften, die Seetzen als Naturforscher selbst interessierten, sondern auch historische, biographische, theologische, juristische, grammatische und poetische Texte gehören zur Sammlung. 

Vom Erwerb zur Erschließung

In den Folgejahren wurden so gut wie keine neuen orientalischen Handschriften erworben. Der universale Sammlungsanspruch der Bibliothek wurde bald aufgegeben. Erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde der Bestand der orientalischen Sammlung noch einmal um ca. einhundert Handschriften erweitert. 

Allerdings begann nun die Erschließung der Bestände. Seetzens zahllose Erwerbungen wurden zunächst von dem Orientalisten Johann Heinrich Möller (1792–1867) gesichtet. In einem in lateinischer Sprache verfassten Katalog erfasste er 965 Handschriften (Catalogus librorum tam manuscriptorum quam impressorum qui jussu divi Augusti Ducis Saxo-Gothani a beato Seetzenio in Oriente emti in bibliotheca Gothana asservantur).

Im Jahr 1855 nahm der Indologe und Philologe Wilhelm Pertsch (1832–1899) seine Arbeit in der Herzoglichen Bibliothek auf, die er bis 1883 leitete. Pertsch verzeichnete die Sammlung orientalischer Handschriften entsprechend der vorkommenden Sprachen Arabisch, Persisch und Osmanisch-Türkisch. Er ordnete seine Darstellung nach Sachgebieten in insgesamt acht Bänden. Der Katalog war ein Meilenstein der Erschließung orientalischer Handschriften. 

Die Bestandserweiterungen im 20. Jahrhundert sind, verglichen mit den Sammlungstätigkeiten des frühen 19. Jahrhunderts, vernachlässigbar. Die Verbringung der Bibliotheksbestände 1946 bis 1956 in die Sowjetunion hatte umgekehrt vielmehr den Verlust von 38 Handschriften zur Folge. In jüngerer Zeit haben einige Zufallsfunde und punktuelle Käufe die Sammlung erweitert.

Solche neueren Erwerbungen, die Pertsch noch nicht erfasst hatte, sind verzeichnet in Florian Sobieroj, Verzeichnis der orientalischen Handschriften in Deutschland, Bd. 37, Teil 5 (Stuttgart: Steiner, 2001). Zu nennen ist zum Schluss auch der Benzing-Nachlass, der die Sammlung 2009 um 42 Handschriften wachsen ließ.

Weiterführende Literatur

Orientalische Buchkunst in Gotha: Ausstellung zum 350jährigen Jubiläum der Forschungs- und Landesbibliothek Gotha, Gotha: Forschungs- und Landesbibliothek 1997. 

Cite this article as: Feras Krimsti, "Bücherkisten aus Kairo: Die Entstehung der orientalischen Handschriftensammlung der Forschungsbibliothek Gotha," in Alte Kataloge in neuem Gewand. Blog des DFG-Projekts Orient-Digital, 26/02/2021, https://od-portal.hypotheses.org/253.

Ein Gedanke zu „Bücherkisten aus Kairo: Die Entstehung der orientalischen Handschriftensammlung der Forschungsbibliothek Gotha“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.