Die Biographie einer Berliner Handschrift: Sprenger 96 b

Von: Konrad Hirschler und Torsten Wollina

Bücher sind nicht nur Texte, sondern auch materielle Artefakte. Die Forschung interessiert sich seit Langem für die Biographien von Artefakten in Museen: Wo wurden sie hergestellt? Wer waren ihre Besitzer? Wie kamen sie in das Museum? Auch Bibliotheken haben begonnen, sich diesen Fragen verstärkt zuzuwenden. Die orientalischen Handschriften der Staatsbibliothek eignen sich hervorragend für eine solche Provenienzforschung. Den Erkenntnisgewinn wollen wir hier an einem Beispiel deutlich machen.

Die Berliner Handschrift Sprenger 96 b ist recht dick und mit 232 Folios, oder 464 Seiten, liegt sie schwer in der Hand. Sie enthält die Teile 25 bis 27 (von 30) der berühmten Biographie des Propheten Muhammad, die von dem Gelehrten Ibn Isḥāq (st. 768) geschrieben wurde, aber heute in der späteren Überarbeitung des Gelehrten Ibn Hišām (st. 834) weltweit bekannt ist. Da das Werk (textuell) nicht weniger als 30 Teile umfasst, liegt es meist in mehreren (materiellen) Bänden vor.

Das Werk erfreute sich seit jeher sehr großer Popularität, und dies ist auch schon in der Berliner Sammlung ersichtlich: Wie die meisten Sammlungen weltweit besitzt sie zahlreiche Exemplare dieses Werks (z.B. die Handschriften Glaser 115, 210; Sprenger 93-97; Petermann I 256; Petermann II 693, 701; Wetzstein I 15; Wetzstein II 300, 302).

Auch wenn alle diese Handschriften Teile desselben Werks enthalten, unterscheiden sie sich sehr hinsichtlich ihrer Größe, Dicke, Papierqualität und eben auch Provenienz. 

Warum sollte man sich also mit Sprenger 96 b befassen und nicht mit einer der vielen anderen Handschriften dieses Werks? Das Besondere an dieser Handschrift ist, dass sie uns so viel über ihre eigene Geschichte verrät. Denn sie enthält nicht nur den Text der Biographie, sondern eine große Zahl von Vermerken, die Besitzer und Nutzer angebracht haben – Vermerke, die es uns erlauben, die Biographie dieses Objekts in drei Akten zu schreiben.

1. Akt (Berlin): Der Sammler Aloys Sprenger

Der Geschichte der Handschrift und ihren verschiedenen Nutzungen nähern wir uns hier “rückwärts gerichtet” an, ausgehend von ihrem jetzigen Standort in der Staatsbibliothek zu Berlin. In diesem Schritt müssen wir die Handschrift noch nicht in die Hand nehmen. Ihre Signatur verweist bereits auf den Handschriftensammler Aloys Sprenger (1813–1893), der sie im 19. Jahrhundert erwarb und 1856 an die damalige Königliche Preußische Bibliothek verkaufte. 

Sprenger, noch heute durch seine dreibändige Prophetenbiographie bekannt, sammelte insbesondere in seiner Dienstzeit bei der East India Company (1842-1856) mehr als 1.000 Handschriften in Arabisch, Persisch und Urdu. Seine Handschriften stammten nicht ausschließlich aus Indien, sondern er erwarb sie auch auf mehreren Reisen in arabische Länder. 

Das dürfte auch für die vorliegende Handschrift gelten, doch wo genau Sprenger in ihren Besitz kam, ist ungeklärt. Möglicherweise erwarb er sie am selben Ort wie ihre “Schwester”-Handschrift Sprenger 96 a, auf die wir noch zurückkommen werden? Um uns dieser Frage anzunähern, sollten wir zunächst die Handschrift genauer betrachten.

2. Akt (Damaskus): Der Sammler Yūsuf Ibn ʿAbd al-Hādī 

Viele arabische Handschriften explodieren geradezu vor provenienzrelevanten Vermerken (“manuscript notes”), die Auskunft geben über den Besitz der Handschrift, ihre Ausleihe, ihren Verkauf, ihre Stiftung, ihre individuelle Lesung oder ihre Überlieferung in einer Lehrsitzung.

Die Staatsbibliothek Berlin gehört zu den ersten Bibliotheken weltweit, die begonnen haben, diese Vermerke systematisch in ihrem digitalen Katalog zu erfassen. Auch sind hier die Arbeiten des Bibliotheca Arabica Projekts der Sächsischen Akademie der Wissenschaften und von Said Aljoumani an der Freien Universität Berlin zu nennen.

Aus den Vermerken in Sprenger 96 b wird schnell deutlich, dass diese Handschrift einen Abschnitt ihrer Biographie in Damaskus verbrachte. Dies zeigt ein Überlieferungsvermerk des Damaszener Gelehrten Yūsuf Ibn ʿAbd al-Hādī (1436-1503), der sich auf der Titelseite der Handschrift findet. 

Ibn ʿAbd al-Hādīs Vermerk in der Mitte der Titelseite des 9. Teils der Prophetenbiographie; Berlin, Staatsbibliothek, Sprenger 96b, fol. 1a.

Dieser Gelehrte hatte eine sehr umfangreiche Privatbibliothek, die er in eine madrasa stiftete und für die er erfreulicherweise einen fihrist (Katalog) schrieb. Wir wissen, dass seine Bücher mehrheitlich in Damaskus verblieben sind. Ein großer Teil seiner Privatbibliothek befindet sich heute in der Syrischen Nationalbibliothek. 

Ibn ʿAbd al-Hādī erwähnt in seinem Katalog tatsächlich die ProphetenbiographiedesIbn Isḥāq/Ibn Hišām und vermerkt, dass er vier Bände des Werks besaß. Der Überlieferungsvermerk auf fol. 1a in Sprenger 96 b zeigt, dass es sich bei dieser Handschrift tatsächlich um einen seiner vier Bände handelt.

Sprenger 96 b umfasst die Teile 25 bis 27 (von 30) und ihre “Schwester” Sprenger 96 a umfasst die Teile 7 bis 9. In der Vorbereitung dieses Artikels haben wir zwei weitere Handschriften entdeckt, bei denen es sich – wie wir im Folgenden aufzeigen werden – um “Geschwister” der Berliner Handschriften handelt. Diese sind heute in der Syrischen Nationalbibliothek in Damaskus (MS 1875; Teile 22 bis 24) und in der Forschungsbibliothek Gotha (Ms. orient. A 2392; Teile 13 bis 15). Die Bände aus Damaskus und Gotha tragen keine Vermerke von Ibn ʿAbd al-Hādī, aber es ist gut möglich, dass sie zu seiner Bibliothek gehörten. 

Der Band in der Syrischen Nationalbibliothek verblieb wohl durchgehend in Ibn ʿAbd al-Hādīs Stiftung, aber Sprenger 96 b muss diese Stiftung bereits früh wieder verlassen haben: Auf dem Titelblatt finden wir den Kaufvermerk eines unbekannten (wahrscheinlich Damaszener) Besitzers namens Ǧamāl ad-Dīn al-Bakrī aus dem Jahre 1623 (Dank an Boris Liebrenz für die Lesung).

3. Akt (Kairo): Ägyptische Besitzer und Nutzer

Dass die vier Bände zusammengehören, zeigt sich aus einer Gruppe von über 100 Überlieferungsvermerken, die wir in diesen Bänden finden. In diesen Überlieferungsvermerken (samāʾāt oder ijāzāt) wurde die öffentliche Lesung des jeweiligen Bandes festgehalten und die TeilnehmerInnen genannt. Der Personenkreis in den Vermerken weist zwischen den vier Bänden so große Überschneidungen auf, dass sie zweifelsohne gemeinsam in einer durchgehenden Serie gelesen wurden.

Diese Vermerke erlauben uns darüber hinaus, die Provenienz der Handschrift Sprenger 96 b weiter zurückzuverfolgen. Auf ihr befinden sich nicht weniger als 49 Überlieferungsvermerke (wir danken Said Aljoumani für die Lesungen), die zeigen, wo die Handschrift zirkulierte, nachdem sie 1153 geschrieben wurde und bevor sie im späten 15. Jahrhundert in die Bibliothek Ibn ʿAbd al-Hādīs in Damaskus einging. 

In zehn Überlieferungsvermerken wird der jeweilige Besitzer der Handschrift genannt. Diese wurden zwischen den Jahren 1161 und 1212 geschrieben. Die Besitzer lebten allesamt in Kairo. Die anderen „verorteten“ Überlieferungsvermerke bestätigen, dass Sprenger 96 b bis mindestens 1321 in Kairo verblieb und dort in zahlreichen Moscheen, madrasas und Privathäusern gelesen wurde. 

Zwei Überlieferungsvermerke; Berlin, Staatsbibliothek, Sprenger 96a, fol. 40a.

Somit ist auch anzunehmen, dass die Handschrift dort geschrieben wurde (das Kolophon bestimmt zwar das Datum, aber nicht den Ort). Da sich Sprenger 96 a im Jahre 1374 in Syrien befand, kann davon ausgegangen werden, dass die anderen Bände ebenfalls diesen Weg gegangen waren. 

So lässt sich also die Biographie eines Objekts rekonstruieren: Sprenger 96 b wurde in Kairo im 12. Jahrhundert als Teil einer zehnbändigen Ausgabe der Prophetenbiographie geschrieben und dort bis ins 14. Jahrhundert gelesen und überliefert. Als sie im 15. Jahrhundert in der Damaszener Privatbibliothek Ibn ʿAbd al-Hādīs wieder auftaucht, waren sechs Bände verloren gegangen.

Die vier verbleibenden Bände wurden dann im 17. Jahrhundert voneinander getrennt.  Unsere Handschrift Sprenger 96 b kam schließlich mit nur einer “Schwester” – Sprenger 96 a – im 19. Jahrhundert aus unbekannter Quelle über Aloys Sprenger in die Königliche Bibliothek zu Berlin, eine weitere Schwester kam nach Gotha und nur eine Handschrift verblieb in Damaskus.  

Cite this article as: Konrad Hirschler / Torsten Wollina, “Die Biographie einer Berliner Handschrift: Sprenger 96 b,” in Alte Kataloge in neuem Gewand. Blog des DFG-Projekts Orient-Digital, https://od-portal.hypotheses.org/265.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.