Qalamos und neue Möglichkeiten für die Handschriftenkunde

Von Yoones Dehghani Farsani

Noch bis vor einem Jahrzehnt beschäftigten sich die meisten Akademiker:innen ausschließlich aus philologischem oder historischem Interesse mit einer Handschrift. Dabei haben der Text der Handschrift und sein Inhalt das Zentrum der Forschung ausgemacht. Im letzten Jahrzehnt rückte zunehmend die Forschung über die materiellen und paratextuellen Aspekte von Handschriften stärker ins Zentrum, obwohl diese Herangehensweise natürlich nicht völlig neu ist. Das Portal Qalamos liefert Daten aus einer Vielzahl von Sammlungen in Deutschland und darüber hinaus zur Forschung in den beiden Bereichen. Doch nicht allein hierfür kann Qalamos für die eigene Forschung konsultiert werden. In diesem Blogbeitrag möchte ich am Beispiel der islamischen Schriftkulturen zeigen, dass das Portal Qalamos durch die große Menge von Metadaten, die es liefert, die Möglichkeit anbietet, neue und innovative Fragestellungen zu formulieren.

Wie Qalamos die Suche nach Handschriften erleichtert

Bis zum Launch von Qalamos im Sommer 2022 war es für Wissenschaftler:innen nicht immer einfach, herauszufinden, in welchen Bibliotheken oder anderen Institutionen sich Kopien eines Textes, den sie erforschen und möglicherweise edieren wollten, befinden. Die Katalogsituation war oftmals schwierig: Kataloge waren schwer zugänglich und/oder schwer lesbar (weil handschriftlich oder z.B. in Latein); außerdem waren Erfassungsdaten häufig nur rudimentär. Das bedeutete eine mühsame, zeitaufwändige Recherche; hinzu kamen ggf. Reisekosten sowie die Ausgaben für eine digitale Kopie der Handschrift.1

Das Portal Qalamos unterstützt die Forschung über und mit orientalischen Handschriften, indem es den Nutzer:innen ermöglicht, deutlich schneller und effizienter als zuvor Exemplare eines Werks in Sammlungen in Deutschland und teilweise sogar darüber hinaus zu lokalisieren. Außerdem bietet Qalamos Informationen darüber, ob bereits eine digitale Kopie der entsprechenden Handschrift vorhanden ist und falls nicht, wie eine solche bestellt werden kann. Dadurch sparen Forschende kostbare Zeit, während z.B. die o.g. Kosten für Reisen teilweise komplett entfallen.

Abb.1: Die Startseite des Qalamos-Portals

Qalamos und neue Forschungsmöglichkeiten

Neben der oben genannten Möglichkeit, einen umfassenden Überblick zu erlangen, bietet Qalamos aber noch eine Reihe weiterer Optionen, die neue Forschungsansätze ermöglichen. Im Folgenden stelle ich fünf Bereiche vor, in denen Qalamos Daten zur Verfügung stellt, die es meiner Ansicht nach bisher nicht in diesem Maß und dieser Qualität gab und durch die man neue Aspekte des Inhalts und der Materialität von Handschriften untersuchen kann:

1. Die thematische Suche

Üblicherweise suchen Wissenschaftler:innen, wenn sie nach Handschriften für ihre Forschung suchen, eher nach Titel und Verfasser und weniger nach Thema, anders als bei gedruckten Büchern. In vielen älteren Katalogen, wie z.B. in Wilhelm Ahlwardts (1828-1909) “Verzeichnis der arabischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin“, sind aus organisatorischen Gründen die Beschreibungen zu Handschriften thematisch angeordnet. Deshalb gibt es in den historischen Katalogen auch oft die Möglichkeit, nach Thema handschriftliche Texte zu suchen. Jedoch ist bei diesen konventionellen Katalogen die Suche nach einem Thema auf die jeweiligen Kataloge beschränkt.

In Qalamos wird jeder Handschriftendatensatz mit mindestens einer Thematik versehen, wie z.B. „Geographie/Kosmographie“. Über die „erweiterte Suche“ ist es somit möglich, gleichzeitig in allen bestandshaltenden Institutionen nach handschriftlichen Dokumenten zu einem bestimmten Thema zu suchen.

2. Manuskriptvermerke

Das Modul Manuskriptvermerke beinhaltet Daten zu Marginalien (z.B. Stifter-, Besitzer-, Leservermerke) innerhalb von Handschriften, d.h. den Inhalt der Notiz und die daran beteiligte(n) Person(en), wie z.B. Verfasser, Schreiber, Leser, Kollationator usw.

Die große Anzahl von Personen ermöglicht den Nutzer:innen, Daten zu Personen, die in Marginalien von Handschriften genannt werden, aus unterschiedlichen Sammlungen zu identifizieren, zu ergänzen und eventuell zu verlinken. Das ist ein wichtiger Beitrag für die Forschung und erleichtert die Arbeit der Wissenschaftler:innen.

So können das Personen-Modul sowie das Manuskriptvermerke-Modul wie zwei Datenbanken fungieren, in denen man potentielles Quellenmaterial für die Forschung über mittelalterliche Gelehrte und eventuell über ihr verwandtschaftliches bzw. wissenschaftliches Umfeld finden und damit mögliche Verbindungen rekonstruieren kann.2 Das neu gestartete Portal „Audition Certificates Platform“, eingerichtet von Konrad Hirschler und Said Aljoumani, ist ein gutes Beispiel für den Mehrwert von Randvermerken in der Forschung zu mittelalterlichen Gelehrten, ihren Netzwerken sowie zu Lehrzentren, über die in den konventionellen Quellen wenig oder gar keine Informationen vorhanden sind.

3. Forschung zu Sammelhandschriften

Die Untersuchung von Sammelhandschriften3 im Bereich Handschriftenkunde als eine eigenständige Kategorie wurde lange Zeit nur stiefmütterlich angegangen. In den letzten Jahren sind sie jedoch Thema mehrerer Publikationen geworden. Konrad Hirschler zeigt in einer Studie zu den Ḥadīthwissenschaften, dass Änderungen im sozialen und intellektuellen Profil eines Fachgebietes zu Veränderungen in der Materialität der Bücher führt, welche von den Fachgelehrten in Form von zusammengesetzten oder einzelnen Texten verwendet wurden.4 Hinsichtlich dieser und ähnlicher Fragestellungen kann Qalamos zur Forschung über Sammelhandschriften vielfach beitragen. Denn in Qalamos kann man einerseits rasch einen guten Überblick über den Inhalt der einzelnen Texte bekommen, die in einer Sammelhandschrift enthalten sind. Andererseits lassen sich durch eine kombinierte Suche nach Thema und Typ, Einzel- und Sammelhandschriften zu einem bestimmten Thema lokalisieren.

Abb. 2: Kombinierte Suche nach Typ der Handschrift (hier: Sammelhandschrift) und Thematik (Hadithwissenschaften)

Während in einigen der älteren gedruckten Kataloge, wie z.B. dem von Wilhelm Ahlwardt oder dem von Albrecht Weber (1825-1901), die in einer Sammelhandschrift enthaltenen Texte – abhängig vom Thema – über verschiedene Bereiche oder auch Bände des Katalogs verstreut sind, bringt Qalamos diese wieder zusammen. So lässt sich über Qalamos sehr leicht herausfinden, welche Texte in einer Sammelhandschrift zusammen betrachtet und studiert wurden und welche „zusammen gereist“ sind.

Neue Untersuchungen zu solchen Handschriften, die heutzutage auch als „one-volume libraries“ bezeichnet werden, weisen darauf hin, dass sie nicht unbedingt einen Standard-Lehrplan widerspiegeln, sondern oft individuelle Bibliotheken sind, die unter den Händen von engagierten Studenten wuchsen, welche seltene bzw. berühmte Quellen des Lernens sichergestellt und zusammengetragen haben. Jene Studien betonen jedoch, dass solche mehrteiligen Handschriften auch Hinweise auf die intellektuelle Identität ihres Kompilators oder Lesers geben.5 Bislang wurde nur eine kleine Zahl von Sammelhandschriften auf diese Weise erforscht.

4. Zeitübergreifende Erforschung der materiellen Aspekte von Handschriften

Für Wissenschaftler:innen, die sich für die materiellen Aspekte von Handschriften wie etwa Beschreibstoff, Tinte, Tintenfarbe und Papierfarbe interessieren, bietet Qalamos die Möglichkeit, durch eine einfache Suche umfangreiches Quellenmaterial aus einer beliebigen Epoche für ihre Forschung zu lokalisieren. Dasselbe gilt für die Paläographen, die sich mit der Entwicklung der Schrift bzw. der verschiedenen Schriftarten befassen.

5. Daten zu historisch-literaturwissenschaftlichen Fragestellungen

Auch für die Spezialisten, die in ihrer Forschung über die orientalische Literatur (Arabisch, Persisch oder Osmanisch-Türkisch) mit historisch-literaturwissenschaftlichen Ansätzen arbeiten, ist in Qalamos Quellenmaterial zu finden. Bei der Suche lässt sich durch das Eingrenzen des Zeitraums der Abfassung bzw. des Kopierens eines Textes, und über die Anzahl, das Thema und den Titel der verfassten Werke und kopierten Handschriften für die Forschung Interessantes herausfiltern.6 In diesem Zusammenhang ist selbstverständlich die Menge der Metadaten und die Anzahl der einbezogenen Sammlungen in Qalamos entscheidend.

Zusammenfassung

Die Möglichkeit der Suche nach orientalischen Handschriften in Datenbanken wie Qalamos ersetzt nach und nach den herkömmlichen Weg, eine Handschrift durch das Konsultieren von gedruckten Katalogen ausfindig zu machen. Qalamos bietet nicht nur die Möglichkeit, in zahlreichen Sammlungen sehr schnell handschriftliche Exemplare eines Textes zu finden. Das Portal ermöglicht es den Nutzer:innen außerdem, beträchtliche Mengen von Daten zu materiellen Aspekten von Handschriften zusammenzutragen und epochenübergreifend zu analysieren.

Darüber hinaus bietet Qalamos noch eine Reihe weiterer Optionen, die neue Forschungsansätze ermöglichen: Die thematische Suche, die Suche in Randvermerken als eine Quelle für die Forschung über Personen und ihre verwandtschaftlichen bzw. scholastischen Beziehungen, die inhaltliche Analyse von Sammelhandschriften, zeitübergreifende Erforschung der materiellen Aspekte von Handschriften, sowie Quellenmaterial für historisch-literaturwissenschaftliche Fragestellungen.

Durch die „Erweiterte Suche“ bietet Qalamos die Möglichkeit, die vorhandenen Daten je nach Fragestellung sehr leicht und bequem zu durchsuchen bzw. zu filtern. So lassen sich über die Metadaten zu Personen und handschriftlichen Objekten innovative, auf Inhalt und Material bezogene Fragestellungen formulieren.

Literatur

Endress, Gerhard (2016): ‘One-Volume Libraries’ and the Traditions of Learning in Medieval Arabic Islamic Culture, in: Friedrich, Michael and Schwarke, Cosima. One-Volume Libraries: Composite and Multiple-Text Manuscripts, Berlin, Boston: De Gruyter, S. 171-205.

Friedrich, Michael & Cosima Schwarke (2016): Introduction – Manuscripts as Evolving Entities, in: Friedrich, Michael and Schwarke, Cosima. One-Volume Libraries: Composite and Multiple-Text Manuscripts, Berlin, Boston: De Gruyter, 2016, S. 1-26.

Hirschler, Konrad (2020): The Development of Arabic Multiple-Text and Composite Manuscripts: The Case of ḥadīth Manuscripts in Damascus during the Late Medieval Period, in: Bausi, Alessandro, Friedrich, Michael and Maniaci, Marilena. The Emergence of Multiple-Text Manuscripts, Berlin, Boston: De Gruyter, S. 275-301.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Yoones Dehghani Farsani (2024, 19. April). Qalamos und neue Möglichkeiten für die Handschriftenkunde. Alte Kataloge in neuem Gewand. Abgerufen am 21. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/w8t7

  1. Hier möchte ich noch aus eigener Erfahrung berichten, dass zwar an Universitäten auf die Forschung mit Handschriften Wert gelegt wird und Studierende dazu ermuntert werden, sie bekommen aber, wenn überhaupt, nur ein sehr beschränktes praktisches Wissen vermittelt, wie sie zu einer Handschrift forschen bzw. wie sie Handschriften in die eigene Forschung einbeziehen können. []
  2. In indischen Schriftkulturen leistet diese Möglichkeit einen anderen Beitrag: In Postkolophonen indischer Handschriften werden manchmal ganze Genealogien genannt. So kann man auch Personen identifizieren, die in anderen Handschriften nur einzeln vorkommen. Es besteht dann die Möglichkeit, eine Handschrift, welche den Namen einer Person aus der Genealogie trägt, zu datieren. []
  3. Heutzutage unterscheidet man bei Sammelhandschriften zwischen „Multiple-Text Manuscript“, d.h. Sammelhandschriften, bei denen die einzelnen Texte nach der Abschrift zusammengesetzt wurden und „Composite Manuscript“, d.h. Sammelhandschriften, bei denen einzelne Texte ursprünglich aus unterschiedlichen (Sammel-) Handschriften stammen und normalerweise lange nach ihrer Abschriftszeit zusammengesetzt wurden. Cf. Friedrich & Schwarke 2016, S. 15-16. Hier sind beide Gattungen von Sammelhandschriften gemeint. []
  4. Hirschler 2020. []
  5. Endress 2016, S. 203-4. []
  6. Eigentlich hat das Projekt Bibliotheca Arabica das Ziel, dieser Fragestellung (zumindest für den Zeitraum 1150 bis 1850) durch die Anwendung von handschriftlichen Beweisen nachzugehen. Zwar ist dies kein Hauptziel des Qalamos-Projektes, das Portal bietet jedoch die Möglichkeit, auch solchen Fragestellungen nachzugehen. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search