Resümee des 1. Quartals 2021

Dass unser Portal derzeit noch nicht generell für Nutzer*innen zugänglich ist, heißt nicht, dass hinter den Kulissen nichts passiert. Ganz im Gegenteil! Die Teams des DFG-Projekts “Orient-Digital” in Berlin, Gotha, Leipzig und München arbeiten fleißig weiter an der Retrokonversion und dem Portal. In diesem Beitrag geben wir einen Einblick in unsere Arbeit in den ersten drei Monaten des Jahres 2021.

Retrokonversion

Im Zentrum unserer Arbeit steht die Retrokonversion der Druckkataloge der verschiedenen Sammlungen. Abbildung 1 zeigt, wie viele Einträge jeden Monat in Berlin, Gotha und München in das Portal eingepflegt wurden. Im März haben wir zum ersten Mal gemeinsam mehr als 1.000 Einträge in einem Monat geschafft. 

Abb. 1: Monatliche Einträge, aufgeschlüsselt nach Katalogen/Sammlungen.

In Berlin wurden wichtige Meilensteine erreicht (siehe Abb. 2). In den Pertsch-Katalogen für die persischen und osmanisch-türkischen Handschriften sind die Hälfte der Nummern bearbeitet worden.

Dabei ist allerdings zu beachten, dass die Zahl der zu erfassenden Werke weitaus höher ist als die Zahl der Katalognummern. Dies liegt daran, dass jeder Text in Sammelhandschriften einen eigenen Datenbankeintrag erhält. Dadurch enthält das Portal mehr Katalogisate als die Kataloge Nummern haben. Bisher hat sich gezeigt, dass dadurch zu jeder Sammlung ungefähr 50% mehr Einträge als Nummern hinzukommen (siehe z.B. die Sammlungen der SLUB und Tübingens in Abb. 2).

Der Münchener Aumer-Katalog wurde zu einem Drittel durchgearbeitet. In Gotha wurde der zweite von fünf Katalogbänden abgeschlossen, sodass nun fast die Hälfte aller Handschriften bearbeitet ist.

Fortschritt der Retrokonvertierung in Berlin, München und an den assoziierten Sammlungen im 1. Quartal 2021 (schwarze Balken zeigen Gesamtzahlen der Katalognummern).

Die Erfassung der Sammlungen von drei Kooperationspartnern wurde im ersten Quartal 2021 abgeschlossen: die der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) in Dresden, der Herzog-August-Bibliothek in Wolfenbüttel und der Universitätsbibliothek Tübingen, welche zusammen mehr als 1.000 Handschriften umfassen. Ende März hat die Arbeit an der Sammlung der Universitätsbibliothek Heidelberg begonnen (Siehe Abb. 3).

Fortschritt bei den assoziierten Sammlungen (August 2020-März 2021).

Daten-Importe

Das OD-Portal ist zudem in großem Maße durch Datenimporte angewachsen. Die Turfan-Sammlung (Depositum der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften an der SBB-PK) und die Glaser-Sammlung jemenitischer Handschriften an der Österreichischen Nationalbibliothek Wien wurden importiert.

Vielleicht haben einige Nutzer*innen schon bemerkt, dass die Berliner Anwendung “Orient-Digital” eingefroren wurde. Grund hierfür ist, dass das gesamte Korpus im Februar in das neue Portal importiert wurde und es nun dort erweitert wird. 

Digitalisate

Die erfassten Metadaten werden weiterhin genutzt, um Digitalisate der Berliner Bestände zeitnah online zur Verfügung zu stellen. Aktuell sind diese Handschriften über den GBV recherchierbar, wo die Basis-Daten (Autor, Titel, Umfang, Sprache, Datierung) erfasst sind. Die vollständigen Erfassungsdaten werden den Nutzer*innen dann nach dem Launch des neuen Portals zur Verfügung stehen.

Seit August 2020 wurden durch unsere Arbeit 66 Handschriften mit Digitalisat online verfügbar gemacht. Dazu gehören beispielsweise ʿAbdallāh an-Nasafīs Tarǧuma-i Kanz ad-daqāʾiq (Ms. or. fol. 272), Muḥammad Ibrāhīm Kalbāsī Iṣfahānīs Iršād al-mustaršidīn (Minutoli 176) and Ḥasan Yazdīs und Muḥammad Muǧāhids Ikmāl al-iṣlāḥ (Minutoli 174). Weitere 180 Handschriften mit bereits vorhandenen Digitalisaten sind derzeit in Bearbeitung. 

Tweet OD-Portal vom 8. April 2021.

Auch unsere Arbeit an den assoziierten Sammlungen führt dazu, dass neue Digitalisate zugänglich gemacht werden. In Heidelberg sind bereits drei Handschriften neu online gestellt worden (Cod. Orient. Heid. 12, 39, 242). Weitere werden in Kürze folgen. Auch die SLUB wird in diesem Jahr ungefähr zwanzig weitere Handschriften digitalisieren, für die unser Projekt die Metadaten bereitgestellt hat.

Arbeit am Portal

Derweil optimieren wir auch das Portal selbst, um die Benutzung so effektiv und intuitiv wie möglich zu gestalten. Eine Usability-Studie hat im Februar begonnen und wird demnächst in einem eigenen Blog-Beitrag vorgestellt. Zudem arbeiten wir mit der Berliner Design-Agentur Fija (www.fija.de) zusammen, um die Ergebnisse der Studie in der Oberfläche des Portals umzusetzen.

Der Personen-Index wird ebenfalls optimiert, und das Universitäts-rechenzentrum Leipzig arbeitet intensiv an einem vergleichbaren Index für Werktitel, damit man in Zukunft mit einem Klick alle Exemplare eines Werks in allen Sammlungen auffinden kann.

Personalien

Zum Ende des 1. Quartals 2021 ist Dr. Helga Rebhan, Leiterin der Orient- und Asienabteilung der Bayerischen Staatsbibliothek in München, in den wohlverdienten Ruhestand getreten. Frau Dr. Rebhan hat unser Projekt von Beginn an begleitet und unterstützt.

Wir wünschen ihr für den neuen Lebensabschnitt alles Gute und uns, dass sie uns auch in Zukunft mit ihrem Erfahrungsschatz zur Seite stehen wird und noch mit vielen weiteren Beiträge auf diesem Blog in Erscheinung treten  wird (ihren ersten Beitrag finden Sie hier).

Ausblick

Die Normierung von Personendaten und Körperschaften und die Überprüfung vorhandener Normdatensätze der Gemeinsamen Normdatei (GND) gehören zu den zentralen Bausteinen unseres Projektes, um eine gute Qualität der Erschließungsdaten zu sichern.

Um Normdaten geht es auch im Workshop mit dem Titel „<Verfasser><Titel><Ort>: Normdaten und Handschriften in Bibliothek und Forschung“, den wir für den 27.-29. Oktober 2021 gemeinsam mit dem Projekt Bibliotheca Arabica der Sächsischen Akademie der Wissenschaften vorbereiten. Die Diskussionen und Ergebnisse werden unmittelbar in unsere Projektarbeit einfließen.

Über die weiteren Fortschritte des Projekts halten wir Sie natürlich hier und via Twitter (@od-portal) auf dem Laufenden!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.