Ein promovierter Biologe bei der Arbeit mit orientalischen Handschriften

Von: Dr. Ghazwan Kanbar

Seit September 2020 arbeitet Dr. Ghazwan Kanbar im Projekt „Orient-Digital“ an der Staatsbibliothek zu Berlin. In diesem Beitrag stellt er sich und seine Arbeit kurz vor.

Seit September 2020 arbeite ich im Projekt „Orient-Digital“ an der Staatsbibliothek zu Berlin. Wenn ich daran denke, wie ich im Jahr 1981 in Syrien mit dem Studium angefangen habe, erscheint es mir immer noch wie ein Wunder, dass ich heute in einer Bibliothek in Deutschland arbeite.

Meine Familie stammt aus Hama in Syrien und ich bin dort ebenfalls aufgewachsen. Hama ist eine der ältesten Städte der Welt und wird auch einige Male im Alten Testament erwähnt. Hama ist bekannt für seine Wasserräder aus römischer Zeit. Es ist auch eine Universitätsstadt.

Meine Ausbildung

Bei meinem Abitur 1981 hatte ich sehr gute Noten, sodass ich Zahnmedizin hätte studieren können. Aber zwischen ca. 1976 und 1982 waren die Zeiten politisch sehr unruhig, weshalb ich mich für Veterinärmedizin entschied, weil ich damit hoffen konnte, in meiner Heimatstadt Hama zu bleiben. Bis 1992 hatte ich an der Universität Hama drei unterschiedliche Abschlüsse in Veterinärmedizin absolviert und war zwei Jahre Partner in einer Praxis für Tiermedizin.

Danach ging ich nach Tübingen, um in Biologie zu promovieren. Weil ich unter den besten Absolvent*innen der Veterinärmedizin in Syrien war, bekam ich dafür ein Stipendium vom syrischen Wissenschaftsministerium. In Tübingen musste ich dafür zunächst das Diplom absolvieren. Im Jahr 2004 schloss ich die Promotion ab.

Während meiner Zeit in Tübingen habe ich vielen internationalen Studierenden Unterricht im Arabischen gegeben. Diese Erfahrung hat es mir ermöglicht, auch am Institut für Sprachwissenschaft der Universität Tübingen ein Seminar zur arabischen Sprache zu geben. 

Später war ich auch Mitverfasser eines Kapitels über die semitischen Sprachen (Arabisch und Hebräisch) in einem Buch für Lehrer*innen und arbeitete bei einem Projekt zur Mehrsprachigkeit an der Freien Universität Berlin mit. Als ich in Tübingen war, hätte ich nicht ahnen können, dass diese Tätigkeiten mir eine gute Basis für meine heutige Arbeit verschaffen würden.

Denn nach der Promotion ging ich zunächst zurück nach Syrien, wo ich an der Fakultät für Veterinärmedizin der Universität Hama Vorlesungen über Bienenkunde gehalten habe. Der Krieg in Syrien hat mich dann aber nach Deutschland zurückgebracht, wo ich nun im Projekt „Orient-Digital“ an der Staatsbibliothek zu Berlin arbeite.

Meine Arbeit mit der Datenbank

Bei meiner Arbeit mit den Katalogen sind zwei Schritte wichtig: Ich überarbeite als letzte Person im Team die Einträge. Zuerst überprüfe ich den Eintrag in der Datenbank auf Fehler, z.B. auf Rechtschreibfehler im Arabischen. Wenn es nötig ist, vergleiche ich die Angaben im Katalog mit den Handschriften aus dem Magazin. So überprüfe ich zunächst alles Einträge und korrigiere sie, wo es notwendig ist.

Meine wichtigste Aufgabe ist aber die Übertragung von arabischen Textteilen. Dabei ist es wichtig, sehr sorgfältig zu arbeiten. Ich bin der einzige arabische Muttersprachler im Projekt. Aber die meisten meiner Teamkolleg*innen haben Arabistik studiert, und so ergänzen wir uns gut.

Die meisten Einträge im Katalog enthalten Anfang und Ende des Textes auf Arabisch sowie oftmals auch eine Gliederung. Diese übertrage ich und korrigiere sie, falls notwendig.

Da ich mit den arabischen Handschriften gut vorangekommen bin, habe ich im Laufe der Zeit angefangen, auch bei den persischen und osmanisch-türkischen Handschriften mitzuarbeiten. Das war völlig neu für mich, weil ich vorher niemals mit diesen beide Sprachen zu tun hatte. Beim Lesen, Schreiben und Diskutieren ist mir aufgefallen, dass sich sehr viele Wörter im Arabischen, im Osmanisch-Türkischen und im Persischen ähneln. Manche Wörter kann man in den drei Sprachen gleich verwenden, obwohl das Osmanisch-Türkische und das Persische keine semitischen Sprachen sind. Andere Wörter, die ähnlich klingen, haben in den drei Sprachen unterschiedliche Bedeutungen.

Meine Arbeit mit den Katalogen: Berlin, Tübingen, Hamburg

In unserem Projekt in Berlin arbeite ich mit vielen verschiedenen Katalogen. Die beiden wichtigsten sind die von Wilhelm Ahlwardt (1828-1909) und Wilhelm Pertsch (1832-1899), die beide in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts erschienen, also weit über 100 Jahre alt sind. In ihnen werden die arabischen, persischen und osmanisch-türkischen Handschriften beschrieben, die sich im Besitz der Staatsbibliothek Berlin befinden.

Abbildung 1: Eintrag 96 (für Landberg 425) aus dem Ahlwardt-Katalog, Bd. 1, S. 35.

Der Ahlwardt-Katalog umfasst 10 Bände zu verschiedenen Themen wie Medizin, Astronomie, Religion oder Geschichte. Ich mag diesen Katalog. Er ist sehr klar gegliedert und alles ist gut beschrieben. Die oben stehende Abbildung zeigt Eintrag 96 aus Band 1. Und unten sieht man, wie dieser dann in der Datenbank aussieht.

Abb. 2: Darstellung von Textanfang, Textende und Gliederung für Landberg 425 im Portal.

Auf den ersten Blick sind hingegen die Einträge des Pertsch-Katalogs eher unübersichtlich. Der Inhalt ist nicht abgesetzt, sondern erscheint im Fließtext. Es war deshalb nicht immer leicht für mich, die Gliederungen oder Inhaltsangaben in die Datenbank zu übertragen. Der Anfang und das Ende eines Eintrags sind aber klar angegeben (siehe Abbildung 3).

Abbildung 3: Eintrag 353 aus dem Pertsch-Katalog für die persischen Handschriften, S. 372-373.

Ich arbeite auch mit den Katalogen von anderen Institutionen, zum Beispiel denen der Universitätsbibliothek Tübingen. Bei der Übernahme der Tübinger Handschriften in die Datenbank habe ich mit den Katalogen von Christian Seybold (1907) und Max Weisweiler (1930) und gearbeitet.

In den arabischen Katalogen der europäischen Orientalisten finden sich manchmal Fehler, die vielleicht während der Übertragung aus den Handschriften oder bei der Drucklegung der Kataloge entstanden sind. Teil meiner Aufgabe ist es, hier Vorschläge zur Korrektur zu machen.

Abbildung 4: Fehler im Eintrag für Ma VI 90 – 23; Weisweiler-Katalog, S. 50.

Abbildung 4 zeigt ein Beispiel aus dem Weisweiler-Katalog aus Tübingen (Signatur Ma VI 90). Der Fehler liegt im Teil 23. Den Fehler und die Korrektur habe ich jeweils blau markiert.

قال الله تعالى لموسى يا موسى لولا من يحمدني ويوجذني ليست جهنم على الارض تسييلا

قال الله تعالى لموسى يا موسى لولا من يحمدني ويوحدني لسيّلت جهنم على الارض تسييلا

Anfang November habe ich mit der Arbeit am Brockelmann-Katalog für die Sammlung der Staatsbibliothek Hamburg begonnen.

Was mich besonders interessiert

Ich mag die Arbeit in der Staatsbibliothek, weil ich viel über Kataloge lerne, zum Beispiel wie alte und neuere Einträge in Katalogen aufgebaut sind. Außerdem lerne ich neue Arbeitsweisen kennen. Es gefällt mir auch, dass ich mit Inhalten zu tun habe, die sich mit meinem Wissen über die syrische Kultur verbinden: ich stoße zum Beispiel auf syrische Autoren, die ich kenne, und andere, die ich noch nicht kannte.

Meine Arbeit ist auch deshalb spannend, weil ich sehr viel über arabische Handschriften gelernt habe, und viele interessante Sachen über das Leben im Orient erfahre, die ich so nicht erwartet hätte. Beispielsweise wird in den älteren syrischen Handschriften bei der Einführung einer Person als Teil eines längeren Namens nicht nur die Herkunft der Person mit angegeben, sondern auch die religiöse Konfessionsgruppe, wie z.B. al-Ḥanafī oder al-Šāfiʿī.

Ein gutes Beispiel hierfür ist Luṭfīzāda Muḥammad Saʿd-ad-Dīn al-Ḥanafī ad-Dimašqī al-Ḥusainī, ein arabischer Schriftsteller aus dem 19. Jahrhundert. Aus diesem Namen ist zu erkennen, dass er aus Damaskus kam und dass er der hanafitischen Rechtsschule angehörte.

Ich habe vorher schon viel Erfahrungen mit der alten syrischen Kultur gehabt, aber in meiner Arbeit sehe ich auch immer wieder etwas Neues, besonders über Astronomie und Medizin, aber eigentlich in jedem Bereich. Ein Beispiel ist der Wissenschaftler Ibn-al-Baiṭār (1180-1248), über den ich vorher schon viel gelesen habe. Erst bei meiner Arbeit habe ich gelernt, dass er in Málaga in Spanien geboren wurde und dass er einen Beinamen hat, der das ausdrückt: Abū-Muḥammad ʿAbdallāh Ibn-Aḥmad Ibn-al-Baiṭār al-Mālaqī (المالقي).  Ähnlich verhält es sich mit dem Beinamen al-Andalusī (الأندلسي), der aussagt, dass eine Person aus Andalusien stammt.

Drei Monate, nachdem ich an der Staatbibliothek angefangen hatte, kamen die Corona-Maßnahmen. Aber auch im Home-Office konnte die Arbeit gut weitergehen. Alle Kataloge sind online zugänglich. Viele Besprechungen machen wir online als Video-Treffen, und oft kommunizieren wir auch über Telefon und E-Mail. Trotzdem freue ich mich, wenn die Situation wieder „normaler“ wird und ich mit meinen Kolleg*innen gemeinsam im Büro arbeiten kann.


Ein Gedanke zu „Ein promovierter Biologe bei der Arbeit mit orientalischen Handschriften“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search