Resümee 2. Halbjahr 2021

Mit dem letzten Halbjahr begann gleichsam das zweite Jahr des DFG-Projektes „Orient-Digital“. Die Arbeit am Portal ist weit vorangekommen – es hat sogar einen neuen Namen erhalten: Qalamos. In diesem Blogbeitrag werfen wir einen Blick zurück – und nach vorn.

Qalamos

Seit Oktober trägt unser Portal einen neuen Namen: Qalamos. Das altgriechische Wort kalamos (κάλαμος) bedeutet Schreibrohr. Im Arabischen und Persischen wurde daraus, vielleicht über das äthiopische ḳäläm (ቀለም), das Lehnwort qalam (قلم), das bereits im Koran vorkommt. Im Swahili wurde qalam zu kalamu. Das griechische kalamos wurde als calamus ins Lateinische und als kulmus (קולמוס) ins Hebräische übernommen; dort kann es auch die Schreibfeder bezeichnen. Auch Sanskrit kalama (कलम) ist davon abgeleitet.

Der Name des Portals vereint diese Schreibweisen zu einem Kunstwort. Das Logo symbolisiert die Bedeutung: der Querstrich des Q stellt das Schreibrohr dar, das soeben in Rot die diakritischen Punkte des arabischen Buchstaben Qāf (ق) von qalam geschrieben hat. Die rote Tinte dient in vielen Handschriftentraditionen zur Auszeichnung bestimmter Textteile (Rubrizierung, von Latein ruber, rot), wie Überschriften oder Zitate.

Mit dem Namen und dem Logo wollen wir auf die Verbindungen zwischen Handschriftentraditionen hinweisen –historische Verbindungen, die durch die Zugänglichkeit dieser Handschriften im Portal wieder besser sichtbar und nutzbar werden. Mit dem neuen Namen und Logo wurde auch ein neues Layout eingeführt.

Normdaten

Gemeinsam mit dem Akademieprojekt Bibliotheca Arabica in Leipzig organisierten wir den ersten Workshop im Rahmen des Projekts, der Ende Oktober mit nahezu dreißig Vortragenden aus Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien und den USA an der Staatsbibliothek und virtuell stattfand.

Poster des Workshops </figcaption></figure>

Anlass für die Veranstaltung „<Author><Title><Place>“ war die Frage, wie wir mit Normdaten in bibliothekarischen und Digital-Humanities-Anwendungen umgehen wollen. Der Workshop brachte die Fragen, Ideen und Einsichten von verschiedenen Katalogisierungsprojekten und DH-Expert*innen zusammen und lieferte neuen Input für unser eigenes Projekt, vor allem für die Verbesserung unserer lokalen Personennormdaten und die Weiterentwicklung des Werkdatenmoduls.

Handschriften, Personen, Werke

Mit dem Werkdatenmodul wurde eine zweite Möglichkeit geschaffen, die Datenbank über Normdaten zu erschließen. Als Werk wird dabei die intellektuelle Kreation an sich verstanden, nicht eine konkrete physische Manifestation. Der Datensatz für ein solches Werk wird einerseits mit dem Verfasser und anderen mit der Entstehung verbundenen Personen, andererseits mit allen in Qalamos vorhandenen Exemplaren dieses Werks verknüpft.

Werkeintrag für Kašifīs Anwār-i Suhailī, eine persische Bearbeitung von Kalīla wa Dimna.

Über das einfache Auffinden der Exemplare in allen Einzelsammlungen hinaus erlaubt uns das Werkdatenmodul, Beziehungen zwischen Werken darzustellen. Nutzer*innen erfahren hier, welche Übersetzungen, Kommentare oder anderen Bearbeitungen eines Werkes es gibt oder, ob ein Werk eine Bearbeitung eines anderen Werkes ist.

Das Werkdatenmodul erleichtert darüber hinaus unsere Arbeit bei der Retrokonversion ungemein. Nicht nur unterstützt es die Qualitätskontrolle; es hilft auch bei der Identifikation von Werken, die in einem älteren Katalog noch unbekannt waren.

Auch in der Dateneingabe wurden Meilensteine erreicht. In Berlin wurde die Bearbeitung von  Wilhelm Pertschs Katalogen für osmanisch-türkische und für persische Handschriften abgeschlossen. Die Partnersammlungen in Hamburg und Marburg wurden vollständig bearbeitet. Aktuell werden die Bestände der UB Gießen und der SUB Göttingen in der Datenbank erfasst.

Seit Dezember nutzt zudem Timo Blocksdorf Qalamos als Plattform für sein DFG-Projekt „Erschließung und Digitalisierung der osmanischen Handschriften der Universitätsbibliothek Tübingen“. Im Verlauf von 36 Monaten katalogisiert das Projekt 287 und digitalisiert 255 Handschriften, die dann bald auch über Qalamos aufzufinden sind.

Öffentlichkeitsarbeit

Die Staatsbibliothek zu Berlin ist Kooperationspartnerin bei „Cultural Heritage in Cyberspace“, einem Netzwerkprojekt der Universität Marburg zur Intensivierung des wissenschaftlichen Austauschs mit Ägypten. Während eines Besuchs in Kairo im November stellte Christoph Rauch das Qalamos-Projekt an vier ägyptischen Institutionen vors: der Cairo University, der Ain-Shams-University, der Nationalbibliothek und beim Supreme Council of Culture.

Yoones Dehghani Farsani stellte das Projekt am 31. August bei der indonesischen Nationalbibliothek und am 12. November beim Bi-Weekly Forum der Fakultät „Adab dan Ilmu Budaya“ der Universität Sunan Kalijaga in Yogyakarta (Indonesien) vor.

Michaela Hoffmann-Ruf präsentierte das Projekt am 20. November bei dem von Dagmar Riedel organisierten „Digital Humanities and Islamic Studies Online Workshop“ am Oxford Centre for Islamic Studies.

Personalien

Seit 1. Oktober ist Larissa Schmid im Projet und teilt sich mit Michaela Hoffmann-Ruf für die Projektkoordination. Sie ist für die Redaktion der umfangreicheren Texte in Qalamos zuständig, die für den Launch des Portals vorliegen müssen. Außerdem begleitet sie die Umsetzung der Ergebnisse der Usability-Studie.

In München ist Julia Singer aus dem Projekt ausgeschieden. Mitte Dezember hat Maysa Albert ihre Arbeit am Aumer-Katalog übernommen.

Ausblick 2022

Das größte Etappenziel für das kommende Halbjahr ist mit Sicherheit der Launch von Qalamos. Damit dieser im Frühsommer 2022 erfolgen kann, läuft nun die Arbeit an den Texten für die Webseite und die Verbesserung der Suchfunktionen auf Hochtouren.

Ende Januar 2022 reichen wir den Projekt-Zwischenbericht bei der DFG ein. Dies ist eine gute Gelegenheit, das Erreichte zu evaluieren und die weitere Vorgehensweise zu planen.

Für den 29. Juni-1. Juli 2022 planen wir unter dem Titel „Oriental Manuscripts in Germany – Collection History between the Academic Thirst for Knowledge, Antique Trade across the Globe, and Imperial Claims to Power“ eine Konferenz zum Thema Sammlungsgeschichte. Die Konferenz wird sich an drei zentralen Themenblöcken orientieren: Sammlungen, Akteure und Translokation/Märkte.

Im September 2022 findet nach fünf Jahren wieder ein Deutscher Orientalistentag statt – diesmal an der Freien Universität Berlin. Wir sind mit einem Panel zum Thema Katalogisierung vertreten sein, in dem etwa zehn Vortragende über historische Katalogisierungsprojekte und den heutigen Umgang mit der Erfassung von Handschriftenbeständen sprechen werden. Darüber hinaus können die Konferenzbesucher*innen in einem Digital-Humanities-Workshop das Portal Qalamos kennenlernen und ausprobieren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.